Erinnerung an den 7. Deutschen Sozialgerichtstag am 27. & 28. September 2018 in Potsdam

Die diesjährige Bundestagung wird wieder ein aktuelles und grundsätzliches sozialpolitisches Thema in das Zentrum der Erörterungen der Kommissionen und der Podiumsdiskussion stellen: Der Mensch ist ganzheitlich zu betrachten! Hierfür konnte der DSGT e.V. viele prominente Mitwirkende gewinnen, ob als Grußwortredner/in oder als Referenten/innen. mehr...

Referentenentwurf des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales: Gesetz über Leistungsverbesserungen und Stabilisierung in der gesetzlichen Rentenversicherung

bb

Der Deutsche Sozialgerichtstag trauert um seine Vizepräsidentin Renate Holst

bb

Neue Hoffnung für Langzeitarbeitslose und Langzeitleistungsbezieher

Der Referentenentwurf enthält u.a. Folgendes: "Doppelte Haltelinien“ in der GKV, Verbesserung bei Erwerbsminderungs(EM)renten, Erweiterung der Kindererziehungszeiten für vor 1992 geborene Kinder. Aus Sicht des DSGT e.V. enthält der Gesetzentwurf Leistungsverbesserungen, die grundsätzlich zielführend sind; in den Details aber z.T. nicht konsistent. Zwar soll das Rentenniveau mit konkreten Schritten gesichert werden, allerdings wird eine Festlegung für die Zeit ab 2025, in der sich die Herausforderungen für die GRV erst in voller Tragweite stellen werden, vermieden. Ferner wird die Einbeziehung der besonders von Altersarmut betroffenen Selbständigen abermals vertagt. mehr...

Am 3. August 2018 ist die Vizepräsidentin des Deutschen Sozialgerichtstages e.V. - DSGT - Renate Holst, nach nur wenige Tage dauernder Erkrankung mit 67 Jahren einem multiplen Organversagen erlegen. Die Mitglieder des Vorstandes sind erschüttert und von tiefer Trauer erfüllt. mehr...

Der vorliegende Gesetzesentwurf setzt die bisherigen Erfahrungen, insbesondere mit dem ESF Bundesprogramm für Langzeitarbeitslose, den Hinweisen aus der Praxis der Jobcenter sowie der Arbeitsmarktexperten um und soll die Förderung von Langzeitleistungsbeziehern und Langzeitarbeitslosen verbessern. Insbesondere sollen die Fördervoraussetzungen herabgesetzt werden. Der Deutsche Sozialgerichtstag e.V. begrüßt, trotz offener Fragen und des im Gesetzesentwurf nicht enthaltenen "Passiv-Aktiv-Tauschs", diese ersten Schritte, die auf den Abbau des Sockels an Langzeitarbeitslosen und Langzeitleistungsbeziehern zielen. mehr...